Kommen wir ins Gespräch!

NEOS@home

Wir finden, über Politik muss in lockerer und ungezwungener Athmosphäre gesprochen werden. NEOS stehen für Po­li­tik zum An­fas­sen! Laden Sie Freunde, Familie oder Be­kann­te zu Ihnen nach Hause ein und eine/-r un­se­rer Nationalrats- oder Landtagsabgeordneten be­sucht Sie. Gemeinsam gestalten wir Po­li­tik!

Ja, ich akzeptiere die Datenschutzbestimmungen.

 

Ihr direkter Draht in den Nationalrat!

Abonnieren Sie meinen Newsletter und bleiben Sie stets am aktuellen Stand meiner parlamentarischen Aktivitäten.


Ja, ich akzeptiere die Datenschutzbestimmungen.

 

Ende der AK-Zwangsmitgliedschaft – sofort!

Die AK macht viele gute Sachen, z.B. Beratung im Arbeitsrecht.

Der größte Teil jener mehr als € 400 Millionen aus Zwangsbeiträgen, die jedes Jahr in die AK-Kassen fließen, geht aber für andere, weit weniger nützliche Dinge auf.

  1. Zusatzpensionen für pensionierte AK-Mitarbeiter kosten rund € 23.000.000,00 im Jahr. Die Arbeiterkammer erklärt den Mitgliedern, die staatlichen Pensionen wären sicher, zahlt aber den eigenen Leuten im Schnitt mehr als € 1.100 im Monat[1]
  2. Allein die Großinserate[2] in allen möglichen Medien kosten mehr als € 3.500.000,00 im Jahr. Wozu eine Einrichtung, die nicht um ihre Mitglieder werben muss, Werbung schaltet, kennt nur eine Erklärung: Den Kauf freundlicher Berichterstattung.
  3. Mehr als € 8.000.000,00 fließen in Parteienförderung[3], der Löwenanteil davon an die SPÖ-Organisation FSG (Fraktion Sozialdemokratischer Gewerkschafter).
  4. Das Gesamtvermögen der Arbeiterkammern ist in 10 Jahren um 66% gewachsen[4]. Ihres auch?
  5. € 117 Millionen liegen auf Wertpapierdepots der Arbeiterkammern[5].
  6. Mehr als € 100 Millionen liegen als Geldeinlagen auf Bankkonten[6].
  7. Mit eigenen Zeitungen werden – je nach Bundesland – im 14-Tages- oder Monatsrhythmus alle Haushalte beglückt.
  8. Produkttests[7] von Leberkäse, Faschingskrapfen, Sport-BHs und veganen Würsten liefern no-na-Ergebnisse, wie z.B. Preisunterschiede. So werden die Mitglieder informiert, dass Leberkäse und Leihautos nicht überall gleich viel kosten.

Im Mittel verdient ein unselbständig Beschäftigter in Österreich in Vollzeit € 47.670[8] brutto jährlich. Das ergibt € 204,30 AK-Beitrag im Jahr. In einem freien und demokratischen Land sollte jeder das Recht haben, über sein Geld frei zu entscheiden – und daher auch über seine Mitgliedschaft in der Arbeiterkammer.

Zwangsmitgliedschaft für Arbeitnehmer kennt in der EU sonst nur noch Luxemburg. Schaffen wir mehr Freiheit in Österreich: Beenden wir den Kammerzwang[9].

 

[1] http://derstandard.at/2000011599099/Zusatzpensionen-in-der-Arbeiterkammer

[2] Kleininserate müssen der RTR nicht gemeldet werden. Zahlen liegen daher nicht vor.

[3] https://www.parlament.gv.at/PAKT/VHG/XXV/AB/AB_04870/imfname_442181.pdf

[4] https://www.parlament.gv.at/PAKT/VHG/XXV/AB/AB_11067/index.shtml

[5] https://www.parlament.gv.at/PAKT/VHG/XXV/AB/AB_11067/imfname_625387.pdf

[6] https://www.parlament.gv.at/PAKT/VHG/XXV/AB/AB_11067/imfname_625389.pdf

[7] http://www.heute.at/politik/news/story/46266480

[8] http://www.statistik.at/web_de/statistiken/menschen_und_gesellschaft/soziales/personen-einkommen/jaehrliche_personen_einkommen/074884.html

[9] Und ja, NEOS ist für ein Ende der Zwangsmitgliedschaft in ALLEN Kammern, daher auch in der Wirtschaftskammer.

No Comments

Post a Comment