Kommen wir ins Gespräch!

NEOS@home

Wir finden, über Politik muss in lockerer und ungezwungener Athmosphäre gesprochen werden. NEOS stehen für Po­li­tik zum An­fas­sen! Laden Sie Freunde, Familie oder Be­kann­te zu Ihnen nach Hause ein und eine/-r un­se­rer Nationalrats- oder Landtagsabgeordneten be­sucht Sie. Gemeinsam gestalten wir Po­li­tik!

Ja, ich akzeptiere die Datenschutzbestimmungen.

 

Ihr direkter Draht in den Nationalrat!

Abonnieren Sie meinen Newsletter und bleiben Sie stets am aktuellen Stand meiner parlamentarischen Aktivitäten.

Newsletter-Popup

Der größte Steuerschmäh aller Zeiten

Die Regierung verkauft Ihnen die „größte Steuerreform aller Zeiten“. Weil die Reform derart groß ist, ziehen sich die einzelnen Reformschritte auch bis 2023. Das ist schon allein deswegen kurios, weil diese Legislaturperiode nur bis 2022 dauert. Ob eine Nachfolgeregierung die Versprechen der Vorgänger einlöst, bleibt abzuwarten. Jedenfalls kann die Regierung mit Marketingschwerpunkt jetzt ständig eine Steuerreform vermarkten.

Aber jetzt werden doch endlich die Steuern gesenkt“, könnten Sie einwenden. Ja, und zwar erfolgt die Steuersenkung nach folgender Methode: Seit dem Jahr 2009 sind die ersten € 11.000 Einkommen steuerfrei. Das bleibt so. Auch im Jahr 2021 werden die ersten € 11.000 steuerfrei sein. Alles darüber ist steuerpflichtig. Nur: Was im Jahr 2009 € 11.000 waren, werden bis 2021 auf Grund der Inflation fast € 14.000 sein. Sie müssen dann also € 3.000 versteuern, die wertmäßig früher steuerfrei waren. Dafür senkt die Regierung jetzt den Steuersatz, der auf diese € 3.000 zur Anwendung kommt, um 5 Prozentpunkte von 25% auf 20%.

Von der versprochenen Abschaffung der kalten Progression bleibt also übrig, dass diese nur zu 4/5 zuschlägt. Die größte Steuerreform aller Zeiten ist zu 4/5 ein Schmäh.

Keine Kommentare

Verfassen Sie einen Kommentar!